Sommergrüne beziehungsweise immergrüne Hecken pflanzen

heckenHecken werden Ihnen als sommergrüne wie auch als immergrüne Gewächse angeboten. Sommergrüne Hecken, repräsentativ werden an dieser Stelle Feldahorn, Weide, schnellwüchsiger Liguster, Maiblumensträucher, Korkenzieherhase genannt, inszenieren zunächst im Herbst ein Spiel mit prachtvollen Laubfarben, bevor Sie Die Blätter abwerfen. In dem Winter zeigen sich sommergrüne Hecken hierbei aus Eiskristallen, Reif ebenso wie dichten Zweigen und Ästen zusammengesetztes Stillleben. Empfehlung: Lassen Sie das Laub liegen, damit Sie in der folgenden Wachstumsperiode ihre Sträucher weniger bedüngen müssen. Über das liegengebliebene Laub erfreuen sich darüber hinaus Eichhörnchen, Mäuse und Igel, welche unter der Laubdecke einen warmen Platz zum Überwintern entdecken beziehungsweise darunter die Nahrungsvorräte anlegen.

Wenn Sie stattdessen genauso im Winter auf einen Sichtschutz nicht verzichten wollen, müssen Sie immergrüne Hecken, beispielsweise Eibe, Thuja, Wacholder, Bergkiefer, Rottanne, Fichte beziehungsweise sonstige immergrüne Hecken pflanzen. Diese langsam sowie äußerst dicht wachsenden Koniferen bieten Ihnen ganzjährig den gewünschten Sichtschutz. Singvögeln, Schmetterlingen sowie weiteren Gartenbewohnern aber bieten diese Hecken weniger Nahrung sowie Schutz im Vergleich mit Blüten-, Duft- sowie Laubhecken.

Hecken pflanzen

Durch Hecken pflanzen können Sie ringsherum um Ihr Gartengrundstück einen naturbelassenen Sichtschutz gestalten. Wenn Sie Hecken pflanzen, profitieren Sie obendrein von dem Vorteil, dass Ihr Sichtschutz, anders als ein Holzzaun oder eine Mauer eine lebendige Erscheinung besitzt. Ebenso wie nicht zuletzt betreiben Sie durch Hecken pflanzen aktiven Arten- Umwelt- ebenso wie Klimaschutz. Der nachfolgende Beitrag informiert Sie darüber, welche Faktoren Sie beim Hecken pflanzen beachten sollen.

Tipps zur Auswahl Ihrer Heckenpflanzen

Falls Sie Koniferen pflanzen wollen, sollten Sie bei der Selektion der Koniferen ein paar Punkte beachten. Sie dürfen beispielsweise in urbanen oder dicht besiedelten Regionen keine Hecken pflanzen, die so hoch gedeihen, dass als Folge die benachbarten Grundstücke beschattet beziehungsweise das Ortsbild dominiert werden. Nach wie vor müssen Sie beim Hecken pflanzen die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Pflanzenabstände unbedingt befolgen. Falls Sie sich dazu entschlossen haben, Mischhecken als Sichtschutz anzupflanzen, müssen Sie Bepflanzungen aussuchen, die miteinander nicht rivalisieren. Für üppige Natur- wie auch Blütenhecken müssen Sie wenigstens eine Pflanzbreite von 5 Metern in Betracht ziehen. Haben Sie weniger Raum zum Hecken pflanzen zur Verfügung, sollten Sie sich für die bekannten Schnitthecken entschließen, welche weniger Raum benötigen.

Falls Sie sich eine ganzjährig andauernde blühende Schmetterlingshecke wünschen, müssen Sie bei der Auslese der Bepflanzungen die Blütezeiten abstimmen. Aus diesem Grund sollten Sie sich einen Pflanzplan aufstellen. Selbstverständlich müssen von Ihnen bei der Auswahl der Koniferen gleichermaßen die Bodenverhältnisse im Garten berücksichtigt werden. Sofern Sie Kinder beziehungsweise Haustiere haben, müssen Sie ausschließlich ungiftige Hecken pflanzen. Ebenso müssen Sie auf Allergiker oder Menschen, die unter quälendem Heuschnupfen leiden, Rücksicht nehmen wie auch bestimmte Arten nicht anpflanzen. Hecken pflanzen können Sie übrigens das ganze Jahr über, nicht nur zu einer bestimmten Jahreszeit.

Generelle Informationen über Unkrautvlies

UnkrautvliesAls Gartenfreund wissen Sie: ohne regelmäßigen Einsatz sowie reichlich Arbeit verwildert die grüne Oase binnen kürzester Zeit. Mit naturnahem gärtnern hat dies kaum zu tun. Die Natur fragt in diesem Fall nicht nach den ästhetischen Kriterien. Unkräuter keimen wie wuchern, wie sie wollen. Haben sie sich erst einmal festgesetzt, wird es folgenschwer. Mit dem Unkrautvlies lässt sich das dauerhaft ebenso wie zielorientiert abwenden und der Arbeitsaufwand klar verringern.

Wie wirkt Unkrautvlies?

Das Unkrautvlies ist ein echter Allrounder, der in jedem Gartenbereich verwendet werden kann. Ob in dem Gemüse- oder Blumenbeet, auf Zierrabatten oder unter Wegen sowie Hecken, allerorts ist es nützlich. Einmal verlegt, erspart es Ihnen über Jahre das lästige Jäten. Erzielt wird der erfreuliche Effekt durch eine spezielle Eigenschaft seines Gewebes: Er verhindert das Durchdringen des Sonnenlichtes und im Zuge dessen die Fotosynthese, die jede Pflanze für das Wachstum braucht. Zur gleichen Zeit hat es eine Menge winzige Löcher, die es wasserdurchlässig machen und auf diese Weise ein Vertrocknen der Erde abwenden sowie eine herkömmliche Nährstoffaufnahme garantieren. Unkrautvlies gibt es in mehreren Stärken, die sich im Preis teilweise wesentlich unterscheiden.

Welches Unkrautvlies ist das passende?

Es empfiehlt sich dringend, ein Unkrautvlies immer nach dem Anwendungsbereich zu holen. Bloß auf diese Weise ist gewährleistet, dass es wahrhaftig die gewünschte Wirkung zeigt. Schauen Sie aus diesem Grund nicht nur auf den Preis, sondern in erster Linie auf die Stärke des Materials, welche auf der Verpackung vermerkt ist. Größere Mengen lassen sich ebenfalls unmittelbar bei dem Produzent beziehungsweise in dem Spezialshop als Meterware bestellen. Für Nutzgärten sowie Ziergärten sowie Kiesbeete empfiehlt sich ein Material von 80 g/m². 120 g/m² sollten es schon in Steingärten sein, genauso auf Wegen und an Hängen ist diese Stärke ratsam. Unkrautvlies von 150 g/m² ist eine wahre Profi-Qualität. Der wirtschaftliche Einsatz wird aber durch einen verlässlichen Erfolg mehr als belohnt. Bei dieser Stärke kommt zusätzlich als Plus dazu, dass die Folie mit Erdankern fixiert werden ebenso wie dadurch auf keinen Fall verrutschen kann.

Wie wird Unkrautvlies verlegt?

Sie haben zwei Möglichkeiten zu der Wahl: großflächig im Beet beziehungsweise gezielt in kleinen Bereichen. Bei der Verlegung im Beet wird die komplette Fläche zuerst sorgfältig von Unkräutern sowie allem Wurzelwerk gesäubert. Darauffolgend breiten Sie die Folie aus und schneiden sie großzügig zu. Achten Sie bitte darauf, dass keine unbedeckten Rändern verbleiben, da da sonst mit hundertprozentiger Sicherheit das Unkraut abermals wachsen wird. Immer soll das Vlies mit Erde, Mulch oder Kies bedeckt werden. Das gibt dem Unkrautvlies den erforderlichen Halt und verstärkt darüber hinaus seinen Effekt. Eine weitere Möglichkeit ist, Pflanzen gezielt zu schützen. In diesem Fall schneiden Sie Löcher in die verlegte Folie, in die hinterher zum Beispiel Tomatenpflanzen beziehungsweise frei stehende Stauden eingesetzt werden.